Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Die Geschichten die du einst über das Reich Valeria hörtest gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Es wurde bei einem Vulkanausbruch zerstört und nun befindest du dich auf einer unerbittlichen Reise auf der Suche nach einer neuen Heimat. Viele werden diesen Marsch nicht überleben, manche werden sich von dem König abwenden doch wieder andere tragen den unzerstörbaren Keim der Hoffnung in ihren Herzen. Gehörst auch du zu jenen Geschöpfen? Oder schlägt die Dunkelheit bereits Wurzeln in deiner Seele?
Das Pass Into Oblivion ist ein textbasiertes Rollenspiel in welchem du in die Rolle eines Pferdes schlüpfst. Dazu kommt, dass du deinen Charakter mit der Hilfe unseres kreativen Teams selbst gestalten kannst, denn auf Wünsche gehen wir natürlich sehr gerne ein! Schau dafür gerne einmal auf unserem Discord-Server vorbei!
NEUIGKEITEN
Alle aktuellen Neuigkeiten findet ihr hier.

22.12.2023 - Frohe Weihnachten!
01.10.2023 - Der neue Zeitraum [...]
29.09.2023 - Die ersten Quests
29.09.2023 - Die neue Umgebung
26.09.2023 - Zwischen I. Sterbende Welt und [...]
22.09.2023 - Abschluss des Kapitels I. Sterbende Welt
DIE HELFENDEN HÄNDE


ROLLENSPIELINFORMATIONEN
Die Pferde der Valerius-Monarchie haben das Jahr 82. n. Buce. hinter sich gelassen. Neben großen Verlusten, haben sie jedoch auch einen riesigen Gewinn gemacht. Eine neue Heimat. Ein noch namenloses Tal, auf einer wilden Insel mitten auf dem Meer, um dessen Geschichten viele Geheimnisse ranken.

Wir befinden uns in dem Zeitraum vom 25. Tag des Spätfrühlings bis zum 30. Tag des Sommers 83. n. Buce. Die Königin der Valerius ist seit mehreren Wochen verschwunden und es gibt keine Spuren ob ihres Verbleibs.

Die Mitglieder der Monarchie erkunden mittlerweile systematisch das fremde Tal, doch nicht nur um eventuelle Hinweise auf den Verbleib ihrer Königin zu finden. Die Tage sind mild bis warm und nur noch an vereinzelten Tagen regnet es.

Stand: 29.09.2023

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Krieg mit dem Zirkel [74. n. Buce.]
#1

Der Krieg mit dem Zirkel



Als Aurelian 73. nach Bucephalus verschwand und Nero König wurde, taten sich Stimmen auf, die dem neuen König kritisch gegenüber standen. Zu jung, zu impulsiv, zu unberechenbar waren die Worte die Gavriíl an seinen neuen Schüler weitergab. Das Spinnennetz des hohen Priesters war so dicht gewoben, dass er den Jüngling rasch davon überzeugte, dass der Zirkel kurz davor stand Valeria zu übernehmen. In gewisser Weise hatte der alte Hengst auch nicht gelogen. Sein eigener Plan war gewesen, einen Krieg zwischen der Valerius Monarchie und der Vereinigung des Zirkels zu arrangieren um letzten Endes selbst als Sieger hervor zu gehen.
Der Zirkel war eine kleine Nation die in einem kargen Land lebte. Sie wollten schon Aurelian um Asyl bitten, doch sein verschwinden kam ihnen in die Quere und lediglich die Vermählung ihrer mittleren Tochter Raya und Nero hatten sie aushandeln können, nicht die Aufnahme einer ganzen Nation in Valeria. Gavriíl traf mit ihnen eine Abmachung. Risha's jüngste Tochter sollte - ähnlich wie Celestial - Teil des Klerus werden. Anfangs willigte Risha ein, doch nachdem ihre Tochter zu ihr kam und ihr mit bedeutungsschwangerer Stimme sagte, dass sie das nicht wolle - bat die Anführerin des Zirkels um einen anderen Preis. Der hohe Priester jedoch sah sich betrogen und lehnte unter einem anderen Vorwand ab.
Eines Abends traf er sich mit Risha und erzählte von der Wesensveränderung seines Königs. Von Tyrannei und Gewalt die verherrlicht wurde - Gavriíl gab vor Risha und ihre Nation schützen zu wollen, er bat aber im selben Atemzug nach ihrer Hilfe um diese Diktatur zu beenden. 
Nero erzählte er, dass Risha ihn als unwürdig ansah über Valeria zu herrschen. Der Konflikt war schnell gelegt, was der hohe Priester aber auch dem Vertrauen zu verdanken hatte, dass die umliegenden Königreiche in seine Meinung und Worte hatten. Die vorherige geplante Vermählung zwischen dem jungen König und der Tochter von Risha wurde aufgelöst. Aurelian hatte sich immer ein Bündnis zwischen den beiden Reichen gewünscht. 78. nach Bucephalus entbrannte dann der Krieg zwischen den beiden Reichen.

    "Damit erklärt das Land Valeria Euch den Krieg.", Nero hörte seine eigene Stimme, sah sich neben Annaeus und Tarestostes vor der Anführerin des Zirkels stehen. Ihr stoischer Blick war von leichter Angst durchzogen. Sie hatten versucht das Land für sich zu beanspruchen nachdem Aurelian verschwunden war, dieses Vorhaben war gescheitert und sie hatten um Vergebung gebeten. Doch der junge Nero war kein Freund von Vergebung, er erklärte der geschwächten Nation den Krieg und brachte ihnen die Nachricht ihres Endes höchstpersönlich.
    -  Aus den Erinnerungen Neros


Nero zog mit seinen besten Freunden und Kriegern in die Schlacht. Dazu zählten unter anderen Annaeus Licinius, Anchor Aegidius und Lazarus Aegidius. Die weitaus erfahreneren Krieger wie Tarestostes Achilléas, Macen Vitus, Samael Miles und Plinius Licinius waren ebenfalls unabdingbar in diesem Krieg. Der Kampf dauerte eine Woche und nicht alle kehrten nach Hause zurück. Nero hat in diesem Krieg einen Teil seiner Skrupel verloren, ähnlich wie Annaeus der seinen besten Freund stets in allem unterstützte. Und während Lazarus durch diesen Kampf nur härter wurde, verschwand Anchor Aegidius und sollte die nächsten Jahre nicht mehr gesehen werden. 

    Dort stand er, halb so alt wie heute, über den Körper einer am Boden liegenden schönen Stute stehend. Nero erinnerte sich, wie er sich in ihrem entsetzten und zugleich wilden Blick verlor, ehe er ihrem Leben mit einem gezielten Tritt ein Ende bereitete.
    - Aus den Erinnerungen Neros


Der Zirkel wurde nahezu restlos ausgelöscht. Nero tötete Risha und auch ihre Tochter - seine Verlobte - glaubend, dass er im Recht war. Erst als der Plan des hohen Priesters 82. nach Bucephalus aufgedeckt wurde, erfuhr der König von seinem eigenen Verbrechen.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Neue Beiträge ansehen | Heutige Beiträge ansehen | Alle Foren als gelesen markieren | Nach oben

EMPFEHLUNGEN

Das TagTraum-Wiki