Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

KORAÉS ACHILLÉAS
#1
WICHTIG: 

    Der Steckbrief dient lediglich als Vorlage. Wenn ihr euch auf diesen Charakter meldet und ihn übernehmt, ist der Charakter und die Vergangenheit ausführlich selbst zu schreiben.



 

KORAÉS ACHILLÉAS


 
© DARKY

5 JAHRE » SOLDAT » HENGST » Wolfsbane (Maria)

TARESTOSTES ACHILLÉAS x ASARIEL ACHILLÉAS
(wenn angemeldet verlinken)

 
 

ÜBER DEN CHARAKTER


 
Koraés hatte schon immer ein ruhiges und besonnenes Wesen. Schon als junges Fohlen merkte man dem Jüngling an, dass er einen großen Willen hatte und wenn er sich eine Sache in den Kopf gesetzt hatte, so wurde dies auch durchgesetzt. Obwohl er Sohn eines Heerführers war, brachte ihn sein Glaube zu Gott, zum Klerus und sein Wille und seine Treue an seinen Glauben sollten ihn zu einem guten Kleriker machen.
All dies wurde überschattet an dem Tag, an dem sein Vater ermordet wurde. Es war für den Jungen Hengst ein Tag, an dem in seinem Innerem etwas zerbrach, von dem er erst nicht dachte, dass es da gewesen war. 
Seither hat er sich verändert. Zuerst war in Wut und Schmerz der einzig klare Gedanke, den er fassen konnte, Rache. Er wollte den Mörder seines Vaters zu Rechenschaft ziehen. Aus diesem Grund verschlug Koraés den Plan seinem Gottesglauben nach zu gehen und wandte sich an die Armee. 

Voll Schmerz und Bitterkeit an den Verlust seines Vaters, trainierte er hart und war ehrgeizig. Obwohl er wusste das seine Zukunft damit nicht mehr im Diensten Gottes lag, wurde er schnell überzeugt von der Idee in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Es war nicht leicht für Ihn sein großes Erbe an zutreten. Doch der Wille in ihm war schon immer stark und so mausert der Junge sich langsam während seiner Soldaten Ausbildung. Immer noch ist er ruhig, überlegen, besonnen, scheint manchmal über den Dingen zu stehen ohne dabei Überheblich zu wirken, doch klare Züge von Trauer und Bitterkeit erfüllen, das einst so unbeschwerte Gesicht. 

Jeder Gedanke an seinen Vater schmerzt ihn nun umso mehr, wo er den Weg des Soldaten gewählt hat. Er wird sich von Tag zu Tag bewusster, dass dies der Weg seine Zukunft sein wird. Manchmal macht er sich Vorwürfe, dass er all dies hätte verhindern können, wäre er doch nur ein bisschen Stärker gewesen, doch den Lauf der Dinge, konnte er nicht ändern. So hofft er wenigstens die letzten verbliebenen Lieben durch seine Soldatenausbildung beschützen zu können.

RUHIG | BESONNEN | HARTNÄCKIG | KONSTANT
 

VERGANGENHEIT (optional)


 Geboren als Sohn des Heerführers der Valerius waren ihm Stolz und die Ehrfurcht gegenüber der Geschichte seiner Familie in die Wiege gelegt, dennoch fühlte er sich selbst nicht unbedingt im Stande, dieser Tradition Folge zu leisten. Er erfuhr eine gute Ausbildung, solide Grundlage für eine gute Zukunft, die ihm bislang noch offenstand, doch seine Tendenz neigte sich ganz klar in Richtung des Klerus. Sein Vater war davon nicht unbedingt angetan, hegte aber die Hoffnung, sein Sohn würde eines Tages erkennen, dass er zu etwas anderem bestimmt war und ließ ihm somit neben der geistigen Ausbildung auch eine kriegerische zukommen. Koraés lernte in allen Bereichen außergewöhnlich schnell, war stets ambitioniert und bisweilen recht verbissen, wenn ihm etwas nicht gelang. Kurz vor dem Tod seines Vaters hatte er ein Gespräch mit dem Priester gehabt, in welchem er diesem von seinem Vorhaben, in den Klerus einzutreten, berichtet hatte. Dieses Vorhaben verlor sich jedoch blitzartig, als der junge Hengst von dem Mord an seinem Vater erfuhr und er sich dazu berufen sah, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten.

Seitdem ist viel passiert. Koraés trainierte härter und länger als alle anderen seiner Kampfgefährten um ein erfahrener Krieger und Kämpfer zu werden um in die Fußstapfen seines Vaters treten zu können und sein Erbe fortzuführen. Sein Vater wurde gerächt und nun ist neben seinem Glaube zu Gott seine Schwester Lea sein Anker.
 

BILDERGALERIE


...


Aus schwarzer Nacht, noch in weiter Ferne, ruft die Stimme mich:
Komm find zu dir zurück!
Wenn du dich verlierst, wird dein Mut auch mit dir sinken
Also komm zu dir!?
Sei ein Held, sei stark!


Zitieren


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
Bestätigung
(Keine Beachtung von Groß- und Kleinschreibung)
 



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Neue Beiträge ansehen | Heutige Beiträge ansehen | Alle Foren als gelesen markieren | Nach oben

Empfehlungen